Dauphiné

Lenzi hockt neben mir und fährt uns ins Wallis zur PDG. Sehr angenehm, sich fahren zu lassen. Richtig glücklich bin ich gerade mit der PDG nicht: Anstatt sich von Lust, Laune und Verhältnissen treiben zu lassen, gibt es den Termin, der uns zu 360km Fahrerei zwingt. Lenzi hat während der Zeit keinen Auftrag und irgendwie …

Annecy und Belledonne

Nach dem Grand Mont fahre ich nach Albertville, laut dessen Webseite hat der Camping Municipal offen. Mich begrüßt eine dicke Kette am Tor.Bis nach Annecy hat jeder Campingplatz geschlossen, erst der Camping Municipal in Annecy ist geöffnet. An sich brauch ich den Camping nicht, aber das Malheur mit den Polstern im WoBi (1 Liter Schwarztee …

Pech mit der Pierra Menta

Lenzi und ich meldeten uns nach der Tour de Rutor noch kurzfristig zur ersten „L’Étape de Pierra Menta“ an. In Arêches wird auf den „Spuren der Pierra Menta“ ein eintägiges Skitourenrennen über 900hm, bzw. 1800hm ausgerichtet. Nachdem es in diesem Jahr mangels Partners nicht mit der Pierra Menta geklappt hat, wäre es eine Möglichkeit dort …

Positives Ende im Aravis

Rainers gesundheitliche Angeschlagenheit bei der Tour de Rutor hatte natürlich einen Grund. Lenzi fuhr mit den Dreien zurück nach Hause, um einen juckenden Hautausschlag vom Arzt abklären zu lassen. Ganz glücklich bin ich darüber nicht, denn die weitere Planung muss nicht nur an das Wetter angepasst werden, sondern wir müssen auch klären, wo er gut …

Tour de Rutor

Wir verbringen noch eine weitere Nacht im Val Grisenche, und nutzen die Höhe zum Akklimatisieren. Wenn alles klappt, geht’s ja doch auf 3.400m hinauf. Mit dem etwas schlechteren Wetter fahren wir hinunter ins Aosta Tal, waschen endlich den Saharastaub vom Bus, streunen etwas durch die alten Dörfer und warten auf Donnerstag mit der Einschreibung zur …

Endlich unterwegs

Aller Anfang ist schwer – die ersten zehn Tage Sonntag, 13.März: Eine feine Firntour im Karwendel mit Freunden soll der Start unseres Trips sein. Mit Rainer gehen wir noch im Dunkeln los, ich richte mir meinen linken Handschuh – wie immer mit dem Mund und den Zähnen. Die rechte Hand tut ja nicht. Und zack: …

Jubigrat “by fair means” im Winter mit Lenzi

Wir sollten schon gut eine Woche lang auf unserem Trip unterwegs sein. Zu gut sind aber Schnee und Wetter zuhause, und nach wie vor gibt es das ein oder andere zu erledigen. Die Info, dass der Jubi-Grat in guten Verhältnissen ist kommt gerade recht: Das wäre für uns eigentlich der perfekte Einstieg in etwas Winteralpinismus. …