Laliderer Spitze, Direkte Nordwand, 7, 700m

Senkrechtes  Schotterabenteuer

Andi in der Schlüsselstelle der "Direkten Nordwand"

Übersicht/Charakter: Vorweg: 2006 hatte ich bis zur Dir. Nord keine Klettermeter im ernsten, alpinen Felsgelände. Meine subjektiven Einschätzungen mögen somit stark negativ geprägt sein. In der Arbeit stand ich während der Tage zuvor in wichtigen Verhandlungen und in der Nacht konnte ich schlecht schlafen – nicht die besten Voraussetzungen für eine gefestigte Psyche. In den letzten SL der Herzogkante konnte ich mir kaum vorstellen, diese vor wenigen Jahren solo geklettert zu sein.

Des Aufstiegs erster Teil

In meinen Augen war es die brüchigste der bislang dort von mir gekletterten Touren (“Durch das Reich des Zyklopen”, “Nordverschneidung”, “Schmidt/Krebs”, “Herzogkante” [solo], sowie “Inferno&Ekstase” und “Direkter NO-Pfeiler” an der Grubenkarsp., und “Im Schatten der Sphinx” an der Plattensp.). Selbst die unteren SL der nach Steinschlag wohl nicht mehr vorhandenen Tour “Der Mann im Eis” waren bei meinen Versuch 2003 fester, wenngleich wesentlich staubiger. Ich halte die Route für wirklich gefährlich und im negativen Sinne abenteuerlich. Natürlich ist man stolz, wenn man sie im Tourenbuch stehen hat – aber Spass hat man woanders.
Nun, einige Tage später da ich diese Zeilen schreibe verklärt sich natürlich wieder einiges und es erscheint schon nicht mehr so schlimm.
Edit: Nochmals zwei Wochen später ist die Tour mittlerweile als interessantes “Muss” mit einem besonderen Erlebnisfaktor im Gedächtnis hängen geblieben. Das altbekannte Spiel der eigenen Erinnerung… Auch mit Abstand spreche ich der Tour aber nach wie vor ein nicht geringes Risiko zu.

Morgendlicher Einstieg

Beschreibung: Zum Charakter und grober Linienführung steht in den einschlägigen Führern schon alles. Wir hatten kleine Schwierigkeiten bei der Wegfindung in der Schlucht und nach dem 2.Turm. Ich möchte versuchen, hierzu und zu einigen anderen Details ein paar Infos zu geben:
Für den Zustieg bevorzuge ich das Mountainbike um durch das Johannistal zum Joch unter der Falkenht. zu gelangen. Nach einem langen Klettertag rolle ich lieber gemütlich hinunter, als noch hinüber und, vor allem, hinauf zum Hohljoch gehen zu müssen.

Vom Joch unterhalb der Falkenht. quert man nach kurzem Abstieg auf Pfadspuren auf das Schotterfeld unterhalb des Einstieges. Auf groben Geröll gelangt man relativ problemlos unter den Einstieg. Diesen findet man gut mit dem Wandfoto des AV-Führers. Eine Gedenktafel, wie bei Lothar Klingel erwähnt, fiel uns nicht auf.

Kurz Sonne am Ende der 2. SL

Der Fels ist von unten bis oben, mit Ausnahmen des Seilquerganges in der 8.SL, nie zuverlässig, die Haken sind alt, mobile ZS lassen sich nicht immer legen.
In der Schlüsselpassage (4.SL,7) ist der Fels leider sehr staubig.

Der Anblick des 1.Turms lässt einem Zweifel an der Statik dieses Gebildes bekommen. Die Kletterei auf den Turm erschliesst sich dann aber relativ gut mit Ausspreizen und Kaminkletterei. Ein gewisser Fatalismus ist spätestens hier dann wirklich hilfreich.

Der markante Moosstreifen in der Schlucht, Danke an U. Prinz für das Bild

Etwas unübersichtlich ist das Verlassen der Schlucht zwischen 1. und 2. Turm. Vom 1. Turm weg kletterten wir in einer voll ausgegangenen 60m Seillänge bis unter den im AV-Führer beschriebenen weissen Turm. Stand an Friends. Links oberhalb dieses Spitzes ist an der linken Schluchtseite ein markanter Moosstreifen (Foto). Vom Spitz auf die linke Schluchtseite spreizen, kurze Querung nach links, und links des Moosstreifens etwa 12 Meter hinauf (soweit ich erinnere 3 NH). Nun wieder nach rechts in den Schluchtwinkel unter ein von unten schon sichtbares, markantes Loch. Nicht durch einen NH, der etwa 2m oberhalb der “Abzweigung” steckt, zu weiteren, geraden Aufstieg verleiten lassen. Stand. 3m hinauf, dann 2m Querung auf schmalen Band nach rechts zu schlechtem NH. Rechts um die Kante wieder NH und auf eine Platte. Weiter, etwa 40m querend (leicht ansteigend, stellenweise auch absteigend) nach rechts unter den 2. Turm. Nun weiter zum 2. Turm und auf ihn hinauf.

Nach dem 1.Turm

Vom Kopf des 2.Turms etwa 30m zuerst leicht absteigend, dann waagrecht auf Band nach links, um eine stumpfe Kante (Verhauerschlinge mit Karabiner in etwa 5m Höhe), hinüber zu gelben Fels und auf eine brüchige Nadel (evtl. Zwischenstand noch auf dem Band). Diese lehnt noch eine Spur wackliger als der 1.Turm mit ihrem etwa Couchtisch kleinem Plateau an der Wand. Die letzten Meter dorthin führen durch einen scheinbar relativ frischen Ausbruch über staubigen, brüchigen Fels (heikel). Dort angekommen traut man sich kaum auf die zerbrechlich wirkende Nadel steigen. Die vielen NH am Stand zeugen von der ähnlichen Gefühlslage so mancher Vorgänger. Von Reinhard aus der nach uns kletternden Seilschaft bekam ich die Info, dass diese Passage, insbesondere die brüchige Nadel, bereits vor 10 Jahren so aussah. Er gab der Nadel damals noch maximal 2 Winter, und nun steht sie immernoch. Wirklich erstaunlich…
Von der Nadel führen 2 büchige Meter unter ein kleines Dach, das wiederum erstaunlich festen Fels bietet und schön geklettert werden kann. Weiter durch eine, bei uns feuchte Verschneidung. Anschliessend in etwa 120 Metern rechtshaltend zur Herzogkante.
Die Herzogkante erreichten wir etwa 20Meter unterhalb deren 4+ Riss.

Blick zurück - gleich ist's geschafft

Unsere Zeiten (für Eure Planung):

  • Datum: 10.09.2006
  • Aufbruch Parkplatz Johannistal: 3:30 Uhr
  • Ankunft am Joch: 5:15 Uhr
  • Einstieg: etwa 6:30 Uhr
  • Gipfel: 17:15 Uhr
  • Abstieg vom Gipfel durch Spindlerschlucht zum Joch: 2h (wir kennen die Schlucht nun schon und haben “Gas gegeben”)

Absicherung/Unser Material:

  • Es steckten alle nötigen Haken, diese waren aber grössten Teils alt und z.T. anschaulich schlecht
  • Camalots bis einschl. Gr. 3 (blau); alle Grössen für ZS und zum Stand nachbessern verwendet
  • Satz Keile, selten benutzt – aber immer gern am Gurt
  • Hammer, Haken (vor allem dünne); für Notfall und evtl. Stand nachbessern

Topos / Führer:

  • AV-Führer Karwendel
  • Panico: Karwendel
  • Wandfoto “Topos a la Carte, aus Zeitschrift “Klettern”

Die Textbeschreibung des AV-Führers ist besser als das Panico Topo. Eine Kombination aus beiden ist sinnvoll.
Den Einstieg findet man gut mit dem Foto im AV-Führer, das Topo a la Carte ist noch etwa detailierter, weil grösser.

Weitere Infos im Netz

Ulrich Prinz
Lothar Klingel

Weitere lohnende Touren, falls es noch nicht reicht:

  • Nordverschneidung, 7
  • Durch das Reich des Zyklopen, 6
  • Schmidt/Krebs, 6
  • Grubenkarspitze: “Zentrale NO-Wand”, 8- (Topo im AV-, oder Panico Karwendelführer)
  • Grubenkarspitze: “Inferno & Ektstase”, 9 (Topo)
  • Plattenspitze: Im Schatten der Sphinx, 8

Infos zu den Touren gerne per Mail

Leave a Reply

 

 

 

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>